Arbeitsgemeinschaft Lutherstadt-Wittenberg

Arbeitsgemeinschaft Lutherstadt-Wittenberg
Wittenberger Straße 81
06888 Lutherstadt-Wittenberg, OT Seegrehna
Deutschland
Telefon: 034928/20661
Ansprechpartner: Bettina Kunert

Öffnungszeiten

  • Mittwoch: 12:00–16:00 Uhr

Beratungsbüro: Dessauer Straße 167 zu den Öffnungszeiten

Angebote

Funktionstraining: Warmwasser/Trockengymnastik
Tanzgruppe Ergotherapie

Bitte auf den Anrufbeantworter sprechen, wir rufen zurück. Wir sind Mobil zur Zeit nicht erreichbar.

Treffen Selbsthilfeforum in der Lutherstadt Wittenberg

Am 21.10.2017 fand im Lutherhotel in Wittenberg unser Selbsthilfe Forum statt. 77 Vereine und Gruppen trafen sich zum Austausch und kennenlernen. Da darf die Rheuma-Liga nicht fehlen.
Bad Schmiedeberg und Wittenberg teilten sich die Tische auf denen wir unsere Prospekte anboten. Weil die Veranstaltung öffentlich war und auch ein buntes Rahmenprogramm geboten wurde, war natürlich der Ansturm groß. Wir konnten, so glaube ich viele Besucher beraten und schon mal ein bisschen die Angst nehmen. Fr. Hernichel, Fr. Deike und ich hatten viel zu tun. Das war gut so.

Ute Ludwig ARGE Wittenberg

Treffen Selbsthilfeforum

Tag der Begegnung in der Lutherstadt Wittenberg

 

70 Rheumakranke trafen sich
Anlässlich des Tages des Rheumakranken lud die ARGE Wittenberg der Rheuma- Liga Sachsen- Anhalt in dieser Woche Selbsthilfegruppen zu einem geselligen Zusammensein ein.
Die Teilnehmer kamen aus Dessau, Zerbst, Bad Schmiedeberg, Gräfenhainichen und Wittenberg.
Sie konnten wahlweise das Panorama mit der Fotomontage über Martin Luther besuchen oder eine Stadtrundfahrt mit der Bimmelbahn unternehmen.
Die kleine Bahn schlängelte sich holpernd durch die engen Straßen der Altstadt. Leider konnte man nicht fotografieren. Die Fensterrahmen der Bahn störten die Sicht.
Alle historischen Gebäude wurden gezeigt und erläutert.
In der Neustadt beeindruckte die Hundertwasserschule.
Nach diesen interssanten Erlebnissen trafen sich alle im Naturgarten "Vergissmeinnicht".
Mitglieder der Selbsthilfegruppen hatten Kuchen gebacken, Würstchen spendiert und Salate angerichtet.
So konnten sich alle ersteinmal stärken, bevor uns die ehemalige Försterin, Hildegard Steindorf, über die Entstehung und Nutzung der Anlage berichtete.
Hier können Vereine, Privatpersonen und vor allem Kinder ihre Freizeit verbringen.
Bundesfreiwillige und sogar Obdachlose pflegen das Gelände mustergültig.
Hier wird sogar Gemüse angebaut,das der Wittenberger Tafel zugute kommt.
Mit ein paar kleinen sportlichen Aktivitäten fand der Tag seinen Abschluss.